Ortsgeschichte ADH-Startseite

 
Plattdeutsche Müscheder Mundart


 
 


Froihjoahrswind

Iät häimelt im Duorpe
Dei Froihjoahrswind
Met Blaumen un Blaren
Säo leisig, säo lind.
Hei striepet dei Wiesen,
Dei Hiegen, diän Bäom,
Un brenget iän’ alle
Diär Leiwesnacht Dräom.




Un sinket te Dahle
Niu schmeydig dei Nacht,
Dann knispert un wispert,

Bat Liäwen hei bracht.
Iät öemet un ruiket
Noa Blaumen un Blar,
Noa Kruiter un Äere,
Säo seite, säo schwoar.

 


Iät häimelt im Duorpe
Dei Froihjoahrswind,
Un häimelt äok allen,
Bat Duorpsluie sind.


von Wilhelm Böhmer (1892-1979)


Hörprobe, Sprecher:
Wilhelm Böhmer (1934-2012)

 
 

Beispiele der plattdeutschen Müscheder Mundart aus den Aufzeichnungen des Müscheder Sprachwissenschaftlers Dr. Felix Wortmann (†)

 
  en richtig Oos ein schlechter, gemeiner Kerl  
  säo´n Oos! so ein Kerl! (darin kann Bewunderung liegen)  
  en leif Öösken ein liebes Kind, Herzblättchen  
  säo´n Öösken!

so ein Schelm(chen)! (bewundernd von einem kleinen Kinde, das einen übermütigen Streich begangen hat oder das über sein Alter hinaus geistig geweckt ist)  
  ösig Wear schlechtes Wetter  
  en ösigen Kärl ein schlechter Mensch, Betrüger  
  öäwerall tüsker hewwen (Er muss seine Nase) in alles hineinstecken  
  op dean annern Schoacken auf das andere Bein  
  hei is dovan awe, hei is dovan af er ist davon ganz erschöpft  
  Hei soh iut äh de Panne van gierseyt. Er sah aus, wie die Pfanne von (der) Rückseite. = Er sah sehr schmutzig aus.  
  dei Ruie bitt der Hund ist bissig  
  Do gaffte´t en wahn Gaffelnbäggen. Da gab es ein gewaltiges Festessen.   
  Dean kann ick woall bannen.  Den kann ich wohl zwingen, mit dem werde ich wohl fertig werden (z. B. ein Junge mit einem anderen, dem er an Kraft überlegen zu sein glaubt).   
  Do sall di dann doch de Baar liusen! Da soll dich doch der Kuckuck holen!  
  verbeystert verwirrt (z. B. von einem Schüler, der bei den Fragen des Lehrers aufgeregt wird)  
  Täiwenbeyten Zehenbeißen (am Rosenmontag taten das die Burschen den Mädchen)  
  Dat Kind gäiht allerweagen bey. Das Kind geht an alles heran (um es anzufassen).  

 

m

Wann me ne Iëckster futtschicket, kitt
me´n bunten Vuëgel weyer.
Wer einem Untauglichen einen Auftrag erteilt, bekommt dementsprechende Ausführung geliefert. m
  Wenn de Kauh Bünte hett, is do´n Plack anne. Wenn die Kuh Bunte heißt, ist ein Flecken daran. = An jedem Gerücht ist ein wahrer Kern.  
 
 Plattdeutsche Mundart: ADH dokumentiert plattdeutsche Müscheder Mundart
Kommission für Mundart- und Namenforschung: Abstimmungsgespräch in Münster

Plattdeutsche Müscheder Mundart: Vorbereitungen abgeschlossen
Müscheder Blätter: Dokumentation der plattdeutschen Müscheder Mundart
Müscheder Blätter: Müscheder, an die wir uns erinnern, Dr. Felix Wortmann, Sprachforscher
Dr. Felix Wortmann: Stammtafel

 
 
Anfang  | Ortsgeschichte  | Aktuelles | Startseite